Haus Glentorf

glentorfWie bereits aus der Historie des ‚Projekts Kaffeetwete‘ hervorgeht, war der Umzug in das ‚Haus Glentorf‘ die zweite wichtige Etappe auf dem Weg zur jetzigen Therapieeinrichtung in Lehre. Über viele Jahre hinweg wurde das alte Bauernhaus samt Nebengebäuden aufwändig und liebevoll restauriert, die große Scheune nach damaligen Vorgaben der Leistungsträger zu einem attraktiven Wohngebäude ausgebaut und beträchtlich erweitert. Zusätzlich konnte ein Wohngebäude auf dem Nachbargrundstück erworben und ebenfalls renoviert werden. Nach der Anfangsphase ergab sich ein neuer Schwerpunkt der Therapie: die Arbeit mit drogenabhängigen Eltern und ihren Kindern. Als der Bedarf stieg, wurde sogar ein Kindergarten eingerichtet und mit entsprechendem Personal ausgestattet.

Nachdem die Gebäude den steigenden Qualitätsanforderungen, vor allem in bautechnischer Hinsicht, nicht mehr angepasst werden konnten, erfolgte der Umzug nach Lehre. Seither dient die Einrichtung einerseits der Therapievorbereitung für Bewerber, die noch auf ihre Kostenzusage warten (sie beziehen Sozialleistungen), anderseits als Wohngemeinschaft für Ex-User, die zusammen mit dem Fachpersonal die Bewerber betreuen oder von dort aus einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Auch hier können Bewerber gemäß § 35 BtmG aufgenommen werden. In der Einrichtung findet weiterhin eine stationäre Therapie statt, mit Schwerpunkt Einzel- und Gruppentherapie sowie Arbeitstherapie, geleitet von qualifizierten Mitarbeitern (Psychologe, Sozialtherapeut, Sozialarbeiter) – allerdings außerhalb des Leistungsspektrums der Rehabilitationsträger. Da zur Finanzierung der Einrichtung weitere Einkünfte erforderlich sind, wurde eigens ein Zweckbetrieb gegründet, der Arbeitsmöglichkeiten bietet, die erfahrungsgemäß gern angenommen werden.

Team Glentorf
Team Glentorf